Kontakt
Bad Rappenau

Aktuelle Meldung - 17.03.2021 - Absage

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Situation und die zu erwartende Entwicklung haben die Verantwortlichen beschlossen, den Sparkasse Kraichgau Musiksommer 2021 abzusagen.

Schweren Herzens wurde die Entscheidung getroffen, jedoch lässt das Verwantwortungsbewusstsein um die Gesundheit für Beteiligte und Besucher keine andere Wahl.
Künstler, Sponsoren und die Veranstalter bedauern diese Entscheidung und hoffen, dieses Musikfestival im kommenden Jahr durchführen zukönnen.

 

 

 

Sparkasse Kraichgau Musiksommer 2021

Nachdem die Bad Rappenauer Klassiktage im Juli 2020 ein "Opfer des Corona-Virus" wurden, wird das ausgefallener Programm mit allen vier Konzerten beim Musiksommer 2021 nachgeholt.  Denn Monzart geht immer ;-)

Das Programm wird um ein Matinee-Konzert am Sonntag erweitert. Und dank des großzügigen Sponsorings gilt für alle Konzerte des Sparkasse Kraichgau Musiksommers 2021 Eintritt frei.

Mozart & more

Es dreht sich fast alles rund um Mozart - von klassisch klassich bis angepasst modern.
Das Vokalensemble Sinsheim stellt sich musikalisch bei der „Zauberflöte“ die Frage, „Warum in die Ferne schweifen“, das Ladies Classic Quartett gibt Mozarts „Wiener Ohrwürmer“ zum besten und Annette Postel und das Salonorchester Schwanen untersuchen die „Affaire Mozart“. Schon die Programmtitel lassen erahnen, dass klassische Musik durchaus heiter und mit einem Augenzwinkern dargeboten werden kann, ohne der Genialität Mozarts oder dem Kulturgenuss seiner Kompositionen Tribut zollen zu müssen.

Für ausführliche Informationen zu den einzelnen Konzerten klicken Sie einfach auf die folgenden Menüpunkte:

"Mozart und seine Zeitgenossen" - Freitag, 16.07.2021

"Zauberflöte" oder "Warum in die Ferne schweifen" - Freitag, 16.07.2021

"Wiener Ohrwürmer" - Samstag, 17.07.2021

"klangMOMENTE" - Sonntag, 18.07.2021

"Die Affaire Mozart" - Sonntag, 18.07.2021

Zum Schluss allerdings noch eine Bemerkung:
Der Sparkasse Kraichgau Musiksommer 2021 kann nur dann stattfinden, wenn es die bis dahin geltenden Corona-Verordnungen zulassen.